at.acetonemagazine.org
Neue Rezepte

Krebs bekämpfende Eigenschaften in Bittermelone gefunden

Krebs bekämpfende Eigenschaften in Bittermelone gefunden


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Klumpige grüne Frucht tötet Bauchspeicheldrüsenkrebszellen bei Mäusen

Wikimedia/Takeaway

Bittermelone taucht nicht oft auf US-amerikanischen Speisekarten auf, aber Forscher in Colorado sagen, dass die Frucht ein ernsthaftes Potenzial zur Krebsbekämpfung haben könnte.

Bittermelone ist eine lange, grüne, holprige Frucht, die in der asiatischen Küche weit verbreitet ist. Laut The Huffington Post wurde 2010 gezeigt, dass Bittermelonenextrakt in der Lage ist, die Vermehrung von Brustkrebszellen in einer Laborumgebung zu stoppen. Eine neue Studie mit Mäusen zeigt, dass der Saft der Frucht Eigenschaften hat, die Bauchspeicheldrüsenkrebszellen abtöten können.

Krebszellen müssen Glukose verstoffwechseln, um zu überleben, und die Autoren der Studie sagen, dass bitterer Melonensaft diesen Prozess stoppen könnte. Laut der Studie hatten Mäuse, denen Bittermelonensaft verabreicht wurde, ein um 60 Prozent geringeres Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, als die Mäuse in der Kontrollgruppe.

"Es ist ein sehr aufregender Befund", sagte Rajesh Agarwal, Ph.D., Co-Leiter des Programms zur Krebsprävention und -kontrolle an der University of Colorado, in einer Erklärung. "Viele Forscher entwickeln neue Medikamente, um die Fähigkeit von Krebszellen zu bekämpfen, sich selbst mit Energie zu versorgen, und hier haben wir eine natürlich vorkommende Verbindung, die genau das tun könnte."

Für einige Möglichkeiten, die potenziell krebsbekämpfende Frucht zu Ihrer eigenen Ernährung hinzuzufügen, sehen Sie sich einige unserer besten Bittermelonenrezepte an.


Ein Leitfaden für die ultimativen Lebensmittel zur Krebsbekämpfung

Wir alle wissen, dass regelmäßige Bewegung, Verzicht auf Rauchen, Vermeidung von übermäßigem Alkohol und eine ausgewogene Ernährung gute Ratschläge sind, wenn Sie ein langes und gesundes Leben führen möchten. Uns wurde auch gesagt, dass chronische Krankheiten wie Herzkrankheiten, Diabetes und Krebs genetisch bedingt sind und Sie nichts tun können, um das Unvermeidliche zu verhindern.

Wussten Sie, dass es einen ganz natürlichen Weg gibt, Krebs zu vermeiden? Die Natur hat uns mit natürlichen krebsbekämpfenden Nahrungsmitteln einen Weg zur Verfügung gestellt, Krebs zu bekämpfen oder ganz zu vermeiden.

Was sind krebsbekämpfende Lebensmittel?

Es gibt zahlreiche natürliche Lebensmittel, reich an Farbe und Geschmack und vollgepackt mit Antioxidantien und Enzymen, die uns helfen können, Krebs zu bekämpfen. Zu wissen, was diese Lebensmittel sind und sie in Ihren täglichen Ernährungsplan aufzunehmen, könnte Ihr Leben radikal verändern. Schauen wir uns einige dieser Powerfoods genauer an:

Erdbeeren

Diese leuchtend rote Frucht ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern steckt auch voller natürlicher Inhaltsstoffe, die unsere gesunden Zellen schützen und dabei helfen, ungesunde Zellen zu zerstören. Einige krebsbekämpfende Elemente in Erdbeeren sind:

  • Ellagsäure – eine natürliche Chemikalie und Antioxidans, die Karzinogene deaktiviert und die Vermehrung von Krebszellen verlangsamt.
  • Flavonoide – eine natürliche chemische Verbindung, die Entzündungen reduziert, die Vermehrung von Krebszellen verlangsamt und die Bildung neuer Blutzellen verlangsamt, die das Wachstum von Tumoren ermöglichen.
  • Vitamin C – Erdbeeren sind reich an Vitamin C.

Studien zeigen, dass Erdbeeren bekanntermaßen vor Haut-, Blasen-, Lungen- und Brustkrebs schützen.

Blaubeeren

Diese Beeren sind reich an dem Antioxidans Anthocyan (verantwortlich für die blaue Farbe) und haben den Vorteil, dass sie hitzestabil sind. Das bedeutet, dass der Nährstoffgehalt intakt bleibt, egal ob die Früchte gefroren oder erhitzt werden. Blaubeeren enthalten:

Die Antioxidantien in Blaubeeren verringern nicht nur die radikalen DNA-Schäden, die zur Bildung von Krebszellen führen können, sondern hemmen auch das Wachstum und stimulieren die Selbstzerstörung von Mund-, Brust-, Dickdarm- und Prostatakrebszellen.

Brokkoli

Brokkoli gehört zur Familie der Kreuzblütler und enthält Sulforaphan, eine sehr starke Verbindung, die die schützenden Enzyme des Körpers stärkt und krebserregende Chemikalien ausspült.

Eine an der University of Michigan durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Sulforaphan auf Krebsstammzellen abzielt, die das Tumorwachstum unterstützen.

Es ist bekannt, dass die Enzyme in Brokkoli positive Wirkungen gegen verschiedene Krebsarten haben.

Spargel

Spargel ist sehr reich an Folat, Vitamin C und Beta-Carotin, die alle für ihre krebsbekämpfenden Eigenschaften bekannt sind. Spargel enthält auch hohe Mengen an Glutathion, einem Antioxidans, das beim Abbau von Karzinogenen hilft und der Leber hilft, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen, und Vitamin E, das das Immunsystem stärkt.

Kurkuma

Der Hauptwirkstoff von Kurkuma, ein Mitglied der Ingwer-Familie, ist Curcumin (Diferuloyal Methan). Laborstudien zeigen, dass Curcumin das Wachstum von Krebszellen hauptsächlich bei Brust-, Darm-, Magen- und Hautkrebs abtötet und verhindert. Eine interne Laborstudie aus dem Jahr 2013 ergab, dass in Kombination mit einer Chemotherapie bessere Ergebnisse erzielt wurden als eine alleinige Chemotherapie.

Kurkuma kann als Pulver, Paste, Extrakt oder Öl konsumiert werden, wird jedoch bekanntermaßen nicht leicht absorbiert. Derzeit wird an effektiveren Wegen geforscht, diese Wundernahrung aufzunehmen.

Ananas

Ananas enthält viele gesunde Antioxidantien wie Flavonoide und Phenolsäure, die oxidativen Stress bekämpfen (freie Radikale, die mit Körperzellen interagieren und Entzündungen und ein schwaches Immunsystem verursachen). Die Antioxidantien sind gebunden, sodass sie härtere Bedingungen überleben und länger anhalten können.

Bromelain, eine Verbindung, die in Ananasstängeln vorkommt, tötet Krebszellen ab, während andere Zellen gesund bleiben (selektive Zytotoxizität).

Oliven

Oliven enthalten Hydroxytyrosol, eines der stärksten natürlichen Antioxidantien. Im European Journal of Nutrition veröffentlichte Studien kommen zu dem Schluss, dass Hydroxytyrosol direkt auf Brustkrebs-Stammzellen wirkt, deren Anzahl verringert und ihre Vermehrungsfähigkeit hemmt, insbesondere bei dem sehr aggressiven Triple-Negativen Brustkrebs.

Grapefruit

Grapefruit ist eine sehr gute Quelle für Vitamin C und mehrere andere antioxidative sekundäre Pflanzenstoffe wie Naringenin. Es hat sich gezeigt, dass sie das Wachstum von Brust- und anderen Krebszellen verlangsamt. Die bitteren Limonoide, die im weißen Mark enthalten sind, hemmen die Tumorbildung, indem sie die körpereigene Produktion von Glutathion steigern.

Bittere Melone

Laborstudien haben ergeben, dass Bittermelone bestimmte krebsbekämpfende Eigenschaften enthält, die Krebszellen des Magens, des Dickdarms, der Lunge und des Nasopharynx abtöten. Andere Reagenzglasstudien kommen zu dem Schluss, dass Bittermelonenextrakt das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen blockiert und das Absterben bestimmter Krebszellen fördert.

Himbeeren und Brombeeren

Diese Beeren enthalten die höchste Quelle von Ellagsäure, dem Top-Molekül, das dafür bekannt ist, Krebs umzukehren und zu verhindern. Die starken Antioxidantien helfen, Zellschäden vor Krebs vorzubeugen und die Tumoraktivität bei Eierstock- und Dickdarmkrebs zu hemmen.

Gurke

Gurken gehören zur Familie der Curcurbitaceae und enthalten große Mengen des Nährstoffs Cucurbitacine. Studien zeigen vielversprechende Ergebnisse, dass Gurken dazu beitragen, die Vermehrung und das Überleben von Krebszellen zu verhindern.

Rosenkohl, Kohl und Blumenkohl

Alle Mitglieder der Kreuzblütlerfamilie, diese Gemüse enthalten jeweils Nährstoffe mit krebsbekämpfenden Eigenschaften.

Reich an Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen, die chronische Krankheiten wie Krebs bekämpfen, verursachen sie auch das Absterben von präkanzerösen Zellen und hemmen Krebs auf molekularer Ebene.

Mit dem krebsbekämpfenden Wirkstoff Sulforaphan zeigen Studien, die über 30 Jahre durchgeführt wurden, durchweg, dass Sie das Krebsrisiko verringern, wenn Sie Kohl essen. Neuere Studien zeigen sogar, dass Krebs wie Rosenkohl auf molekularer Ebene gehemmt wird.

Beim Kauen von Blumenkohl werden die Verbindungen Isothiocyanate (ITCs) freigesetzt, die nicht nur das Krebswachstum hemmen, sondern auch das Krebsrisiko senken. Sulforaphan in Blumenkohl sorgt dafür, dass Enzyme, die an der Entwicklung und dem Wachstum von Krebszellen beteiligt sind, gehemmt werden.

Besiegen Sie JEDE Krankheit mit Jeff Primack und dem Supreme Science Qigong Center

Möchten Sie mehr wissen? Die Conquering Any Disease 2020 Edition ist voll mit gesunden und hilfreichen Informationen. Wenden Sie sich noch heute an das Supreme Science Qigong Center, um mehr über natürliche Antioxidantien zu erfahren und Krankheiten so zu bekämpfen, wie es die Natur vorgesehen hat.

Klicken Sie auf die Infografik unten, um die hochauflösende Version herunterzuladen

Kopieren Sie den folgenden Code und fügen Sie ihn ein, um diese Infografik in Ihre Website einzubetten:


Wissenschaftler fanden heraus, dass Bittermelone und ihre Auswirkungen auf Krebs und Diabetes

Die Natur hält den Schlüssel zur Heilung vieler Leiden. Wir suchen Heilmittel aus der ganzen Welt, die Krankheiten heilen und Leben retten – Nüsse, Beeren und sogar Fruchtsäfte haben erstaunliche Auswirkungen auf den menschlichen Körper.
Dies ist eine erfrischende Abwechslung von dem, was zu traditionellen Arzneimitteln geworden ist und die Patienten auf Chemotherapie und Bestrahlung zur Behandlung reduziert.
Eine der neuesten natürlichen Entdeckungen im Gesundheitsbereich ist die Entdeckung der Bittermelone als Waffe gegen Diabetes und Krebs. Diese Frucht wächst in der Karibik, Afrika und Asien und hat hervorragende heilende Eigenschaften.
Viele medizinische Studien, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, konzentrierten sich eher auf die Suche nach natürlichen Heilmitteln für verschiedene Krankheiten als auf chemische Medikamente, die oft mehr schaden als nützen. Eine solche bahnbrechende Studie wurde kürzlich an der University of Colorado durchgeführt und ihre Ergebnisse sind verblüffend: Eine spezielle Pflanze namens Bittermelone hemmt krebsartige Prozesse im Körper und kontrolliert gleichzeitig den Zuckerspiegel von Diabetikern. Diese besonderen Eigenschaften der Bittermelone können Millionen von Menschen mit Krebs oder Diabetes das Leben retten – – oder zumindest ihre Lebensqualität verbessern.

Derzeitige Behandlungen für Krebs und Tumorentwicklung sind oft aggressiv, so dass viele Patienten zögern, sie zu beginnen. Auch die Ausrottung von Diabetes ist schwierig, und die Patienten sind gezwungen, sich täglich selbst zu injizieren und ihr Leben mit Injektionen und Glukosetests zu regeln. Die Nachricht der neuen Studie an der Pflanze ist, dass es möglich ist, die bestehende Situation zu ändern, den Bedarf an Krebshemmern zu minimieren und Diabetiker täglich zu überwachen. Im folgenden Artikel erfährst du, was Bittermelone ist und wie sie ihre Wirkung entfaltet.

Wie es funktioniert
Die Wirkungsweise von Bitter Melon ist interessant. Diese Frucht hemmt tatsächlich die Proliferation, startet die Zellapoptose und aktiviert AMPK (Adenosinmonophosphat-aktivierte Proteinkinase).

Dies zeigt, dass BMJ (Bitter Melon Juice) sowohl in vivo als auch in vitro wirkt. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs erweist sich dieses Mittel als sehr wirksam.

Der verheerendste Krebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist verheerend, da es keine Symptome gibt. Diese Krebsart tritt häufig in späteren Stadien auf und erweist sich als schwierig zu behandeln. Auch bei Bestrahlung und Chemotherapie erweist sich Bauchspeicheldrüsenkrebs als weitgehend widerstandsfähig.

Diabetes, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Bittermelone
Krebs kann viel schlimmer sein, wenn er mit anderen Krankheiten kombiniert wird. Zum Beispiel ist Krebs für sich allein verheerend, aber bei Diabetes kann er ein schneller und rücksichtsloser Killer sein. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs haben Tumore Insulinrezeptoren, die helfen, Insulin zu Krebszellen zu transportieren.

Dieses Insulin hilft den Krebszellen zu wachsen und sich zu teilen. Bittermelone hingegen reguliert die Insulinproduktion und begrenzt die Insulinmenge, die den Krebszellen im Körper zur Verfügung gestellt wird.

Dr. Rajesh Agarwal von der University of Colorado führte eine Studie durch, um die Auswirkungen von Bittermelonensaft auf den Überlebenskampf zu beweisen. Mäuse, denen krebsartige Tumorzellen injiziert wurden, wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Testpersonen und die Kontrollgruppe.

Die Testpersonen erhielten Bittermelonensaft und die Kontrollgruppe erhielt nur Wasser. Am Ende der Studie wurden die Ergebnisse gesammelt. Die Mäuse, denen BMJ verabreicht wurde, zeigten Anzeichen von Krebszellproliferation und sogar Zellapoptose. Es gab keine Anzeichen von Toxizität oder negativen Auswirkungen auf den Körper. Es gab eine 60%ige Verbesserung gegenüber der Kontrollgruppe!

Was ist die Bittermelone?

Bittermelone ist eine Art Kletterpflanze aus der Familie der Kürbisgewächse und ähnelt trotz ihres Namens eher einer Zucchini als einer Melone. Der Ursprung dieser Pflanze liegt in Asien, der Karibik und Afrika und sie wird in diesen Gebieten seit Jahrtausenden als Volksheilmittel und Kochzutat verwendet. Es hat einen bitteren Geschmack und wird daher hauptsächlich zum Würzen von Suppen, Fleisch und anderen Gerichten verwendet und nicht als zentrale Zutat in Speisen. Im Gegensatz zu anderen Obst- und Gemüsesorten muss die Bittermelone vor der Reifung oder kurz vor der Reife verzehrt werden, um alle Vorteile nutzen zu können.
Bittermelone enthält heute bekanntlich viele Bestandteile, wie Vitamin A, das die Gesundheit von Augen und Haut erhält, und Vitamin C, das das Immunsystem stärkt und Entzündungen vorbeugt, sowie Kalium, das für die Übertragung von Nerveninformationen im ganzen Körper unerlässlich ist und Prozesse des Zellstoffwechsels. Es ist auch reich an Antioxidantien wie Lutein und Beta-Carotin, die die Integrität der Zellen bewahren und so Krankheiten und Entzündungen vorbeugen. Diese Kombination aus Vitaminen und Antioxidantien bildet eine starke Verbindung, die bei der Bekämpfung verschiedener Krebsarten und sogar Diabetes hilft.

Warum ist Obst gut für Sie?
Wir sind große Befürworter des täglichen Verzehrs von frischem Obst. Wir haben das Glück, praktische Erfahrungen mit Menschen mit Diabetes zu sammeln und können die blutzuckersenkende Wirkung einer fettarmen, pflanzlichen Vollwertkost bei Menschen mit Typ-1-Diabetes, Prädiabetes, Typ . erleben 2 Diabetes und Schwangerschaftsdiabetes.

Wir haben Tausenden von Menschen die genaue Methode beigebracht, ihren Obstkonsum zu steigern, ohne Blutzuckerspitzen zu verursachen, und haben ähnliche Ergebnisse wie in der Studie beschrieben erzielt:

Je mehr Obst unsere Kunden mit Diabetes essen, desto berechenbarer wird ihr Blutzucker.
Je mehr Obst unsere Kunden mit Diabetes essen, desto berechenbarer wird ihr Blutzucker.

Wie Dr. Huaidong Du sagte, verhalten sich die Kohlenhydrate in Früchten nicht so wie raffinierter Zucker, der in verpackten und verarbeiteten Lebensmitteln enthalten ist. Herzkrankheiten, Krebs, Fettleibigkeit und das metabolische Syndrom.

Vollzucker in Früchten wird mit Wasser, Antioxidantien, Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen (WAV-FM) verpackt geliefert, die als Spieler hinter den Kulissen vor Blutzuckerspitzen schützen und tatsächlich Ihre Insulinempfindlichkeit erhöhen.

Es stimmt, dass der Zucker in Früchten Ihre Blutzuckerwerte erhöhen kann, aber die Insulinmenge, die für die vollständige Verstoffwechselung von Früchten erforderlich ist, ist geringer als die Insulinmenge, die für die äquivalente Menge an raffinierter Glukose und Fruktose erforderlich ist.

Der Grund dafür ist, dass Ihr Blutzucker als Reaktion auf die Lebensmittel, die Sie essen, allmählich ansteigt und abfällt. Auch bei einem Nicht-Diabetiker treten täglich Blutzuckerschwankungen zwischen 80 mg/dL und 140 mg/dL auf. Diese normale Schwankung des Blutzuckers ist Teil der normalen menschlichen Physiologie.

Es scheint, dass die Wirkung von Bittermelonensaft nicht so viel Behandlung bietet wie das Medikament Metformen, aber mehr als wirksam ist, um den Fructosaminspiegel bei Patienten mit Typ-2-Diabetes zu senken.

Dies bedeutet nur, dass weitere Tests erforderlich sind, um die Wirkung dieses Naturheilmittels abzuschätzen und in Zukunft schlüssige Beweise zu finden. Es gibt Hoffnung!

Es ist eine Erleichterung zu wissen, dass natürliche Heilmittel einen größeren Einfluss auf dieses schwächende Monster haben können als synthetische Medikamente und invasive Verfahren.

Obwohl weitere Tests notwendig sind, ist es offensichtlich, dass wir eine natürliche Alternative zur Bekämpfung von Krebszellen und zur Behandlung von Diabetes gefunden haben.

Eine erfrischende Abwechslung! Es ist eine neue Hoffnung für Wissenschaft und Medizin heute!

Werfen Sie einen Blick auf diese Sammlung The Lost Book Of Remedies, die Wort für Wort einem Handbuch aus dem Jahr 1845 entnommen ist.

Was ist das verlorene Buch der Heilmittel? Das verlorene Buch der Heilmittel PDF enthält eine Reihe von Heil- und Kräuterrezepten zur Herstellung von Hausmitteln aus Heilpflanzen und Kräutern. Chromkrankheiten und -krankheiten können durch Einnahme der in diesem Buch beschriebenen Heilmittel überwunden werden. Der Autor behauptet, dass sein Großvater während des Zweiten Weltkriegs im aktiven Dienst Kräuterkunde und Heilkunde unterrichtet wurde und dass er viele Soldaten mit seinen behandelt hat hausgemachte Heilmittel.

Wie funktioniert es?

Die Prämisse ist, dass viele moderne Medikamente auf der Grundlage wirken, dass sie die Symptome und nicht die Ursache behandeln, sondern darin enthalten sind Das verlorene Buch der Heilmittel sind eine Reihe von Tinkturen und Tonika aus Pflanzen und Blättern, die die Ursache der Krankheit behandeln und so die Krankheit vollständig ausrotten.

Das Buch ist eine direkte Kopie des kleinen Notizbuchs, das der Großvater des Autors bei der Behandlung seiner Patienten mit sich trug. Die Abbildungen der Pflanzen wurden jedoch auf Fotos aktualisiert, damit Sie sie leichter erkennen können.


Bittermelone ist ein asiatischer Favorit. Hier sind ein paar Möglichkeiten, es zu kochen.

Dieses Rezept mit Bittermelone, auf Hindi als Karela bekannt, ist in Südindien sehr beliebt. Es verfügt über eine Sauce aus geröstetem Urad-Dhal, roten Chilis und Kokosraspeln. (Gretchen McKay/Pittsburgh Post-Gazette/TNS)

Dieses Rezept mit Bittermelone, auf Hindi als Karela bekannt, ist in Südindien sehr beliebt. Es verfügt über eine Sauce aus geröstetem Urad-Dhal, roten Chilis und Kokosraspeln. (Gretchen McKay/Pittsburgh Post-Gazette/TNS)

Der philippinische Eintopf Ginisang Ampalaya wird mit Bittermelone, Tomaten, Eiern und Garnelen zubereitet. Es ist nahrhaft und budgetfreundlich, es ist sowohl herzhaft als auch leicht bitter. (Gretchen McKay/Pittsburgh Post-Gazette/TNS)

Bittermelone wächst auf einem Abschnitt des Maschendrahtzauns entlang einer Brücke in den North Hills von Pittsburgh. (Gretchen McKay/Pittsburgh Post-Gazette/TNS)

Der philippinische Eintopf Ginisang Ampalaya wird mit Bittermelone, Tomaten, Eiern und Garnelen zubereitet. Es ist nahrhaft und budgetfreundlich, es ist sowohl herzhaft als auch leicht bitter. (Gretchen McKay/Pittsburgh Post-Gazette/TNS)

Dieses Rezept mit Bittermelone, auf Hindi als Karela bekannt, ist in Südindien sehr beliebt. Es verfügt über eine Sauce aus geröstetem Urad-Dhal, roten Chilis und Kokosraspeln. (Gretchen McKay/Pittsburgh Post-Gazette/TNS)

Bei meinem morgendlichen Lauf durch die Nachbarschaft sehe ich viele vertraute Dinge.

Nachbarn, die mit ihren Hunden und Morgenkaffee spazieren gehen, und Kinder, die mit Rucksäcken beschwert auf den Schulbus warten, sind selbstverständlich. Ich kann mich auch auf einen schlabberigen Gruß von meiner Kumpel Rosie, dem Basset Hound, verlassen, der es liebt, auf den Kopf getuschelt zu werden.

Es wird so zur Routine, dass ich fast aufgehört hätte, auf sie zu achten. Hin und wieder entdecke ich jedoch etwas aus dem Augenwinkel, das einen zweiten Blick erfordert.

Vor ein paar Wochen war es eine seltsam aussehende, längliche Pflanze, die einen Maschendrahtzaun an der Seite einer Brücke hochkletterte. Was zum Teufel war das? Ich trat näher, um es herauszufinden.

Es war lang und grün und baumelte an einer Ranke von einer zarten Ranke, die mit winzigen gelben Blüten übersät war wie eine Art pflanzlicher Christbaumschmuck. Stellen Sie sich eine Gurke oder Zucchini mit einem super schlimmen Fall von Warzen oder vielleicht eine geschmolzene Kerze vor. War es ein Unkraut oder hat es jemand absichtlich dort gepflanzt?

Ein Freund in einer Facebook-Gruppe, die sich auf Lebensmittel konzentriert, hatte sofort eine Antwort auf meine Anfrage. Es war eine Bittermelone, eine tropische Rebe, die zur Familie der Kürbisgewächse gehört. Seine essbare Frucht ist eine beliebte Zutat in vielen asiatischen Küchen, sowohl wegen seiner Textur (es ist knusprig) als auch wegen seiner angeblichen medizinischen Eigenschaften (es kann den Blutzuckerspiegel senken). Die Leute lieben auch den einzigartigen, herben Geschmack der Frucht.

Die Bittermelone wird eher wie ein Gemüse als eine Frucht gekocht und ist eine häufige Zutat in indischen Eintöpfen und Currys, japanischen und chinesischen Pfannengerichten, sautierten philippinischen Gerichten und frittierten Snacks. Es kann auch ausgehöhlt und mit Hackfleisch und Gewürzen wie Kürbis gefüllt, gedünstet oder gebraten werden. Manche essen es sogar gerne roh oder pressen die Frucht zu Saft.

Wie auch immer es vorbereitet ist, Bittermelone ist eher Backup-Künstler als Lead-Sänger. Es wird verwendet, um die Reichhaltigkeit der Hauptzutat auszugleichen, anstatt sie zu überstrahlen. Sein adstringierender Geschmack passt besonders gut zu Chilischoten und fettem Fleisch wie Schweinefleisch.

Zu sagen, dass Bittermelone ein einzigartiges Geschmacksprofil hat, ist ziemlich untertrieben. Noch nie wurde ein Obst oder Gemüse so treffend benannt. Wenn Sie es zum ersten Mal probieren, kann es sogar so unangenehm am Gaumen sein, dass Sie versucht sein könnten, es auszuspucken.

&bdquoDas ist definitiv ein erworbener Geschmack&rdquo, gibt Jayashree Iyengar von Point Breeze lachend zu. Sie unterrichtet Kurse in indischer Küche am Phipps Conservatory und an anderen Orten und ist Maker in Residence am Center for Regional Agriculture, Food and Transformation der Chatham University. Obwohl die ehemalige Maschinenbauingenieurin von Westinghouse mit dem Essen aufgewachsen ist, mochte sie es als Kind nie besonders. Erst als Erwachsene lernte sie es zu lieben.

&bdquoWenn du älter wirst, magst du es mehr&ldquo, sagt sie.

Besonders liebt sie es in einem Eintopf, wo die Bitterkeit mit Tamarinde, Kokos, Chili und Salz abgemildert werden kann. Ihre Mutter kochte es auch in in Kichererbsenmehl getauchten Ringen und bestäubte es nach dem Frittieren mit Chilipulver und Salz.

Die Bittermelone stammt aus Indien, bevor sie im 14. Jahrhundert nach China gelangte Tamil oder Karela auf Hindi). Manche sagen, es schmeckt auch weniger bitter.

Heute in allen tropischen Teilen der Welt verbreitet, ist die Frucht auch als bitterer Kürbis, bittere Gurke und Balsambirne bekannt.

Warum also wollen wir es essen, wenn es so ungewöhnlich schmeckt?

Zwei Verbindungen in Bittermelone &mdash Polypeptid-p und Charantin &mdash haben gezeigt, dass sie eine Rolle bei der Senkung des Blutzuckers spielen. Es wird traditionell in asiatischen Ländern zur Behandlung von Diabetes eingesetzt, sagt die registrierte Ernährungsberaterin und Ernährungsberaterin Heather Mangieri. Es wird auch angenommen, dass es krebsbekämpfende Eigenschaften hat, obwohl Studien nur an Tiermodellen durchgeführt wurden.

Bittermelone ist mit wichtigen Nährstoffen wie Folsäure und Vitamin A beladen, einem fettlöslichen Vitamin, das die Gesundheit der Haut und das richtige Sehvermögen fördert. Es ist besonders reich an Vitamin C, wobei eine Portion von 3 Unzen fast 100% des empfohlenen Tageswertes ausmacht. Es ist auch kalorienarm (nur 20 Kalorien pro Tasse).

Je nachdem, wie es zubereitet wird, kann es Ihrem Gericht eine weiche oder knusprige Textur verleihen, sagt Mangieri, &ldquound es wird Ihnen helfen, Ihren Vitamin-C-Bedarf für den Tag zu decken.&rdquo

In der Regel gilt: Je kleiner und grüner die Melone, desto weniger bitter.

Beim Kochen der Früchte sagt Iyengar, dass die Kombination von Bittermelone mit der richtigen Kombination von Zutaten sie schmackhafter macht. Sie schlägt vor, etwas Säure (wie bei Tamarinde) zusammen mit etwas Hitze (wie bei Chili) und Salz hinzuzufügen. Dies ist nicht so sehr, um den Geschmack zu verbergen, sondern ihn zu mildern. Sie vergleicht es damit, dem Brokkoli Knoblauch hinzuzufügen, um ihn schmackhafter zu machen.

Suchen Sie nach halbreifen Melonen, die sich fest anfühlen und keine Druckstellen oder Dellen aufweisen, und bewahren Sie sie in einem Papiertuch in einer Plastiktüte mit Druckverschluss vier bis fünf Tage lang in der Gemüseschublade des Kühlschranks auf.

Bittermelone mag gewöhnungsbedürftig sein, sagt Iyengar, aber in dieser multikulturellen Welt, in der ethnische Lebensmittel einen größeren Anteil im Rampenlicht haben, muss diese Unbekanntheit negativ sein. Es ist eine große, weite Essenswelt da draußen.

&ldquoVersuchen Sie es, um Ihren Gaumen zu diversifizieren&ldquo, sagt sie, &ldquound probieren Sie etwas Gutes, das neu ist.&ldquo

Bittermelone mit Garnelen und Ei

1 Esslöffel Pflanzenöl

1 große Zwiebel, geschält und in dünne Scheiben geschnitten

3 Knoblauchzehen, geschält und gehackt

2 große Roma-Tomaten, gehackt

1/2 Pfund mittelgroße Garnelen, geschält und entdarmt

Salz und frisch gemahlener Pfeffer nach Geschmack

Bittermelonen längs aufschneiden, Kerne entfernen und weißes Mark abkratzen. In dünne Halbmonde schneiden und in eine Schüssel mit Salzwasser geben, um etwas Bitterkeit zu entfernen. Nach Gebrauch gut ausspülen und abtropfen lassen,

In einer breiten Pfanne bei mittlerer Hitze Öl erhitzen. Zwiebel, Knoblauch und Tomaten dazugeben. Unter regelmäßigem Rühren kochen, bis sie weich sind. Fischsauce hinzufügen und 1 Minute kochen lassen.

Garnelen hinzufügen und weiter kochen, dabei gelegentlich umrühren, bis die Garnelen anfangen, rosa zu werden. Wasser hinzufügen und zum Kochen bringen.

Bittermelone hinzufügen und mischen. Kochen Sie 2 bis 3 Minuten oder bis das meiste Wasser verdampft ist und die Melone zart, aber noch knusprig ist.

Fügen Sie in einem dünnen Strahl Eier hinzu und rühren Sie vorsichtig um, um sie zu verteilen. Weiter kochen für etwa 1 Minute oder bis die Eier fest geworden sind. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken und sofort servieren.

1/2 Tasse Toor Dhal oder Channa Dhal, gespült und abgetropft

3 kleine rote getrocknete Chilis

1/2 Tasse ungesüßte gefrorene Kokosraspeln, aufgetaut

1/2 Esslöffel Pflanzenöl

1/2 Teelöffel schwarze Senfkörner

1/2 Teelöffel Kurkumapulver

1 Esslöffel Tamarindenkonzentrat

Gekochter Reis und Papadam zum Servieren

Bittermelonen längs halbieren. Das innere Fruchtfleisch mit den Kernen herauskratzen und wegwerfen. Schneiden Sie die restliche Melone in kleine Stücke von etwa 1/2 Zoll dick. Beiseite legen.

3 Tassen Wasser in einen mittelgroßen Topf geben und zum Kochen bringen. Fügen Sie Toor Dhal hinzu und reduzieren Sie die Hitze auf niedrig. Mit einem Deckel abdecken und leicht geöffnet lassen, da die Linsen dazu neigen zu schäumen und herauszulaufen. 15 bis 20 Minuten kochen, bis Dhal gut gekocht ist und sich leicht zerdrücken lässt. Wenn nötig, zwischendurch mehr Wasser hinzufügen. Mit dem Rücken oder einer beiseite gestellten Schöpfkelle oder Löffel zu einer Paste zerdrücken.

In einer kleinen Pfanne Sauce zubereiten. Den Urad Dhal bei mittlerer Hitze trocken rösten, bis er rotbraun wird und ein nussiges Aroma entsteht. Getrocknete Chilis hinzufügen und 30 Sekunden anbraten. Kokosraspeln einrühren und gut vermischen.

Geben Sie die Kokosnussmischung in einen Mixer (keine Küchenmaschine) und mahlen Sie die gerösteten Zutaten zu einer glatten Paste, fügen Sie 3/4 Tasse Wasser hinzu.

Pitlai vorbereiten: Pflanzenöl in einem 2-Liter-Topf bei mittlerer Hitze erhitzen. Sobald das Öl heiß ist, fügen Sie Senfkörner hinzu. Wenn die Samen zu brutzeln und zu platzen beginnen, mit einem Deckel abdecken. Warten Sie 10 Sekunden und schalten Sie die Hitze aus. Wenn das Knallen vollständig aufhört, fügen Sie die Asafoetida- und Curryblätter hinzu (halten Sie einen Deckel bereit, da dies auch spritzen kann).

Fügen Sie die gehackte Bittermelone, Kurkuma und 1 Tasse Wasser hinzu. Bei mittlerer Hitze kochen, bis die Melone weich, aber fest wird (mit einer Gabel testen), ca. 10 Minuten. Fügen Sie mehr Wasser hinzu,

Tamarindenkonzentrat in 1 Esslöffel Wasser auflösen und in die Pfanne geben. Fügen Sie die gemahlene Sauce hinzu und lassen Sie sie etwa 1 Minute bei schwacher Hitze köcheln.

Gekochtes Dhal hinzufügen und mit Salz abschmecken. Gut mischen und 2 Minuten köcheln lassen. Hitze ausschalten und sofort servieren. Pitlai wird normalerweise auf einfach gekochtem Reis mit Papadam oder sautiertem Gemüse gegessen.


Funktionelle Inhaltsstoffe für Krebs

Krebs ist die häufigste Todesursache bei Hunden über 10 Jahren, wobei über 50% der älteren Hunde die Krankheit entwickeln. Schließlich stirbt einer von vier Hunden an Krebs.

Während sich das Verständnis der Krankheit noch entwickelt, können wir nicht umhin, funktionelle Inhaltsstoffe zu erforschen, die eine Therapie begleiten, bei der Prävention nützlich sein oder bei der Diagnose Vorteile zeigen können.

Bittere Melone

Bittermelone, auch Bitterkürbis oder Momordica charantia genannt (weshalb wir bei Bittermelone bleiben) ist eine tropische Rebe, die zur Familie der Kürbisgewächse gehört. Es ist eng verwandt mit Zucchini, Kürbis, Kürbis und Gurke. Es wird am häufigsten in der asiatischen Küche verwendet, wird aber auf der ganzen Welt angebaut. Es hat spitze Enden mit Stacheln auf der Schwarte. Sein unverwechselbares Aussehen wird mit seinem scharfen Geschmack gepaart. Es wird nicht ohne Grund Bittermelone genannt.

Bittermelone hat es in Bezug auf den Nährstoffgehalt in sich. Eine Tasse liefert 93% der täglichen Referenzaufnahme eines Menschen an Vitamin C, 44% der Vitamin-A-Aufnahme eines Menschen, 17% Folsäure, 8% Kalium, 5% Zink und 4% Eisen.

In Studien zur konzentrierten Anwendung wurde festgestellt, dass Bittermelone Krebszellen effektiv abtötet.

Es wurde beobachtet, dass es Zellgene moduliert, die Apoptose fördert und die Proliferation reduziert.

Darüber hinaus enthält Bittermelone auch Phytol und Lutein, die entzündungsfördernde Zytokine unterdrücken. Studien haben eine antitumorale Aktivität bei Brust-, Dickdarm-, Bauchspeicheldrüsen-, Prostata-, Haut- und Gebärmutterhalskrebs gezeigt. Es wurde auch eine Hemmung von Krebszellen bei Leukämie und anderen verschiedenen Krebsarten wie Nebennierenrinden-, Lungenadenokarzinom, Nasopharynx- und Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen beobachtet.

Allerdings wurde bittere Melone mit Durchfall, Erbrechen und Magenschmerzen in Verbindung gebracht, daher sollte sie wie bei jeder neuen Nahrungsergänzung in Maßen verzehrt werden. Bei therapeutischer Anwendung konsultieren Sie einen qualifizierten Fachmann.

Gibt es etwas, das dieses Gewürz nicht kann?

Curcumin im Wirkstoff von Kurkuma hat wegen seiner antioxidativen, entzündungshemmenden, antimikrobiellen und antiviralen Eigenschaften viel Aufmerksamkeit erregt. Wir untersuchen es auf sein Antikrebspotenzial.

Curcumin hat menschliche Lungenkrebslinien herunterreguliert und auch die Zellproliferation gehemmt und Apoptose bei Lungenkrebs ausgelöst. Es wurde auch beobachtet, dass es Leukämiezellen unterdrückt und moduliert. Bei Lymphomen wurde Curcumin als Ergänzung zur Strahlentherapie gesehen. Curcumin hat bei Magenkrebs, Dickdarmkrebs, Bauchspeicheldrüsen-, Leber-, Prostata-, Hirntumoren und Plattenepithelkarzinomen eine Unterdrückung, Hemmung und Apoptose gezeigt.

Die größte Sorge bei der Verwendung von Curcumin ist seine geringe Bioverfügbarkeit. Aus diesem Grund wird liposomalem Curcumin viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Es wird angenommen, dass die liposomale Formulierung stärkere wachstumshemmende und pro-apoptotische Wirkungen auf Krebszellen hat. Darüber hinaus enthalten liposomale Formulierungen oft zusätzliche Träger wie Vitamin A, Folsäure und Hyaluronsäure.

Ingwer wird wegen seiner entzündungshemmenden Eigenschaften in der Krebstherapie geliebt. Entzündungen bzw. proinflammatorische Zytokine tragen zur Karzinogenese bei, indem sie Überleben, Wachstum, Mutation, Proliferation, Differenzierung und Bewegung von Tumorzellen beeinflussen. Es wird vermutet, dass Ingwer ein entzündungshemmendes und damit krebshemmendes Potenzial hat.

Ingwer enthält aktive phenolische Verbindungen wie Gingerol, Paradol und Shogoall, die antioxidative, krebsbekämpfende, entzündungshemmende und anti-angiogenetische Eigenschaften haben.

Darüber hinaus hat es in Fällen von Leberkrebs Apoptose induziert, die Bildung gehemmt, die Expression verringert und die Zellproliferation unterdrückt. In Fällen von Bauchspeicheldrüsenkrebs hat es herunterregulierte Signalübertragungs- und Zellüberlebensindikatoren, hemmt die Expression, verringert die Metastasierung, hemmt die Zellproliferation und induzierte Apoptose. Ingwer hat die Inzidenz von Dickdarmtumoren verringert und es wurde berichtet, dass die intragastrische Behandlung von Ingwer die Überlebenszeit verlängert.

In Verbindung mit anderen Therapien wurde festgestellt, dass Ingwer die zelluläre Immunität verbessert und Müdigkeit, Schmerzen und Stress bei Krebspatienten verringert. Es wird auch darauf hingewiesen, Übelkeit zu reduzieren.

Ingwer ist in der traditionellen chinesischen und indischen Medizin weit verbreitet. Es wird angenommen, dass er die Verdauung anregt, die Absorption anregt, Verstopfung und Blähungen lindert. In der chinesischen Medizin soll es den Fluss von Körperflüssigkeiten verbessern und wird daher zur Durchblutungsförderung eingesetzt. The active compounds found reduce the formation of pro-inflammatory prostaglandins and thromboxane therefore lowering the clotting ability of the blood, it should therefore be used with caution alongside blood thinning medication.

Not just the divine starter found in your local restaurant, there is an overwhelming interest in the medicinal properties of mushrooms. The chief properties include anti-oxidant, anti-diabetic, hypercholesteraemic, anti-tumour, anti-cancer, immunomodulatory, anti-allergic, nephroprotective and anti-microbial.

Those genus credited with success against cancer include:

Phellinus, Pleurotus, Agaricus, Ganoderma, Clitocybe, Antrodia, Trametes, Cordyceps, Xerocomus, Calvatia, Schizophyllum, Flammulina, Suillus, Inonotus, Inocybe, Funlia, Lactarius, Albatrellus, Russula, und Fomes.

Shiitake mushrooms for example have been seen to suppress leukaemia cell proliferation and maitake mushrooms have induced cell apoptosis. Reishi mushrooms exhibit anti-cancer effects alone and in combination with chemotherapy and radiotherapy. Lions mane mushrooms are seen to significantly reduce tumour weights and cordyceps displays potent growth inhibition, tumour shrinkage and increased lifespan.

In a study carried out on dogs, a compound derived from the coriolus versicolor, turkey tail mushroom, demonstrated the longest survival times reported for hemangiosarcoma.

Mushrooms are renowned for their immune boosting effects, if you’d like to learn more about them, then check out our blog here.

Foraging mushrooms is seemingly on the rise, so it pays to note that mushroom poisoning can occur due to forager misidentification. Symptoms include gastrointestinal upset, salivation, hepatotoxicity leading to liver failure and nephrotoxicity.

Mushrooms do come in powdered or capsule form, but they can also be fed whole, just cook them first. If you are looking to include them in a therapeutic diet, then seek the advice of a qualified professional.

Cancer in the dog is at staggering rates, whilst we haven’t even touched upon genetic or environmental influences, functional ingredients are receiving increased interest in their anti-tumour and anti-cancer roles. We’ve noted a select few, and this list is not exhaustive. If you would like to discuss whether any of these, or more, may be of support to your dog, then please book a consultation here.


Bitter Melon 101 – The Basics


About Bitter Melon

Bitter melon (also known as bitter gourd) is a vine in the gourd family that grows best in tropical and sub-tropical climates. It is closely related to zucchini, squash, pumpkin, and cucumber. It is also in the same plant family as cantaloupe and watermelon. The vine produces fruit that is picked unripe and eaten as a vegetable. The flavor is described as bitter or sour. The color can be green or white, with the white variety being a little softer in texture, and less bitter as the fruit matures.

The bitterness in the fruit comes from its level of quinine. Because of this property, bitter melons have been highly prized by Asians, Panamanians, and Colombians who use it as a cure, and preventive medicine, for malaria.

Bitter melon is cultivated around the world and is considered to be a staple in many Asian cuisines. The common variety grown in China is typically long, green, and covered with wart-like bumps. The variety enjoyed in India is narrower, and green with pointed ends and rough, jagged spikes on the rind. Chinese bitter melons look more like cucumbers, despite their indentations, whereas Indian bitter melons are darker in color with ripples all around the fruit.

Nutrition and Health Benefits
Bitter melon is low in calories, with one cup of raw slices having a mere 20 calories. This fruit is high in nutrients, especially Vitamin C. One cup of raw bitter melon slices contains 93 percent of the Reference Daily Intake (RDI) for Vitamin C. That’s very impressive! It also contains a lot of Vitamin A, folate, potassium, zinc, iron, manganese, magnesium, and fiber.

The fruit also contains powerful antioxidants that help to protect our cells from damage, thereby warding off various disease. This helps to explain why bitter melon was used for medicinal purposes long before it was used as a food.

Blood Sugar Control. Components of bitter melon have been shown to improve several markers of long-term blood sugar control. It has been used by indigenous populations around the world to help treat diabetes-related conditions.

Cancer Fighting Properties. Laboratory studies have found that bitter melon extract was effective at killing cancer cells of the stomach, colon, lung, and nasopharynx. Another study found that bitter melon extract was able to block the growth and spread of breast cancer cells.

Improved Cholesterol Levels. Several animal studies found that bitter melon may lower cholesterol levels, supporting overall heart health. Total cholesterol, LDL cholesterol, and triglycerides were all reduced significantly in an animal study using extract of bitter melon. Further studies are needed to determine if these same effects would apply to humans, but the evidence is promising.

Gewichtsverlust. Since bitter melon is low in calories and high in fiber, it may be helpful in weight loss plans. The high fiber helps to make you feel full longer, while the low calories can help to reduce overall calorie intake. Both animal and human studies found that bitter melon extract helped to decrease belly fat and body weight.

Hair and Skin Health. People living in areas where bitter melon is commonly grown have used it as a topical treatment for maintaining healthy hair, scalp, and skin. It has been used as a remedy for dandruff, hair loss, split ends, dry hair and scalp, and premature graying.

People have also eaten bitter melon as a preventative and treatment for acne, eczema, and psoriasis, and for stimulating blood flow to promote healing of wounds while preventing blood clots.

Precautions. Eating a lot of bitter melon, or taking a large amount of bitter melon supplements may cause some adverse effects such as diarrhea, vomiting, and stomach pain. Supplements are not recommended for pregnant women as its long-term effects have not been studied.

Use caution when taking bitter melon supplements if you are currently taking blood sugar lowering medications. Since bitter melon is known to help lower blood sugar levels, it may enhance the effect of your medications, causing your blood sugar to go too low. Eating the fruit in moderation may not be an issue, whereas it is advisable to consult your healthcare professional before taking bitter melon supplements.

How to Select
Bitter melon is not something you’ll find in the average American grocery store. However, since it is popular in Asian cultures, it can often be found at Asian food stores. It is harvested in the late summer to early fall, so that’s when it would be most available.

Choose melons that are free of bruises, dents, or any type of blemish. Avoid those that are soft or show signs of mold. Choose smaller sizes, up to about 10-inches in length. Larger melons may be available, but they are more bitter than the smaller fruit. The dark green melons are unripe, firm, and what is usually preferred. If it has some orange or yellow coloring, it is ripe. The riper the melon is, the more bitter it will be. If you’re buying Chinese bitter melons that look similar to cucumbers, choose ones with long ridges further apart, rather than closely placed. The very wrinkly ones will be more bitter than the others.

So speichern Sie
Store bitter melons wrapped in a paper towel inside a perforated plastic bag in the crisper drawer of the refrigerator. It is best to keep them away from ethylene-producing fruit and vegetables, because the gas will cause the bitter melon to age faster. Use them within 4 to 5 days.

How to Prepare Bitter Melon
Wash the melon, then cut off the tip at each end. Slice the melon lengthwise. With a small spoon, remove the seeds and white pith from the center. This helps to reduce the bitterness. The melons do not need to be peeled. Slice the halves crosswise into thin, ¼-inch slices. The slices may be salted and allowed to rest for up to 30 minutes, or blanched for 2 to 3 minutes to remove some of the bitterness. If desired, 1 teaspoon of baking soda may be added to the blanching water to further reduce bitterness. Gently squeeze the treated slices, and rinse the pieces very well if they were salted. They may also be soaked in a bowl of water with 2 to 3 tablespoons of salt. Soak them for 15 to 20 minutes, then rinse well, drain them, and gently squeeze out extra liquid before cooking.

Bitter melon may be blanched, boiled, grilled, baked, pickled, steamed, stir-fried, and stuffed. It can be eaten raw, but is usually not served that way because of the bitterness.

Quick Ideas and Tips for Using Bitter Melon
* The peel of bitter melon is edible, so peeling is optional.

* When stir-frying with bitter melon that has been blanched, add it toward the last stages of cooking.

* Try juicing bitter melon along with other fruits and vegetables for a nutrient-rich beverage.

* Add bitter melon to your next stir-fry.

* Sauté bitter melon with tomatoes, garlic, and onions, then scramble the mixture with eggs.

* Try stuffing bitter melon with ground meat and vegetables, then serve with a black bean sauce.

* Add bitter melon to a savory salad, topped with your favorite salad dressing.

* Serve diced bitter melon in curries, stir-fries or pickles, or stuffed with meat, shrimp, spices and onions.

* Try parboiling bitter melon like you would zucchini, and serve it as a vegetable.

* Try seasoning bitter melon slices with salt, turmeric, and a little chili. Stir-fry with some onions and garlic, and top with a drizzle of balsamic vinegar or soy sauce. Add a pinch of sugar, if desired, to cut some of the bitterness.

* Try stuffing bitter melon halves (after the seeds and white pith have been removed) with seasoned minced pork, shrimp, and chopped onion. Season with fish paste.

* Balance the bitterness of bitter melon with strong flavors such as chili peppers, garlic, tamarind, ginger, sweet soy, miso, fermented black beans, fish sauce, dried shrimp, or curry paste.

* Pair bitter melon with something sweet like any winter squash, sweet potatoes, or corn.

* Try breaded and fried bitter melon slices.

Herbs and Spices That Go Well with Bitter Melon
Chili powder, cilantro, coriander, cumin, salt, turmeric

Foods That Go Well with Bitter Melon
Proteins, Legumes, Nuts, Seeds: Beans (i.e. black, fermented black), beef, chicken, duck, eggs, lamb, lentils, lima beans, poppy seeds, pork, poultry, seafood, sesame paste, sesame seeds, shrimp, string beans, tofu (i.e. firm)

Gemüse: Chiles (i.e. green, jalapeno, red), eggplant, garlic, ginger, okra, onions, potatoes, squash (i.e. kabocha), tomatoes, sweet potatoes

Früchte: Coconut, lemon, lime, pomegranate seeds

Grains and Grain Products: Corn, kamut, pita bread, rice

Dairy and Non-Dairy: Coconut milk, yogurt

Other Foods: Miso, oil (i.e. canola, olive, peanut, sesame), soy sauce, sugar (i.e. brown), vinegar (i.e. cider)

Bitter melon has been used in the following cuisines and dishes…
Asian cuisines, Cambodian cuisine, Chinese cuisine (esp. Cantonese), curries, East Indian cuisine, ice creams, Indian cuisine, pickles, sorbets, stir-fries, stuffed bitter melon

Suggested Food and Flavor Combos Using Bitter Melon
Add bitter melon to any of the following combinations…


Bitter Melon

Bitter melon, or Goya, is also referred to as bitter gourd, Karela, or Balsam Pear. it is a tropical vine that belongs to the gourd family and is closely related to zucchini, squash, pumpkin, and cucumber. It is the most bitter of all fruits and vegetables.

Bitter melon is a staple in many types of Asian cuisine. The Chinese variety is typically long, pale green, and covered with wart-like bumps and the Indian variety is more narrow and has pointed ends with rough, jagged spikes on the rind. The plant gets its name from its taste. It becomes more and more bitter as it ripens.

Bitter melon is Großartig at lowering the body’s blood sugar. This is because bitter melon has properties that act like insulin, which helps bring glucose into the cells for energy. The consumption of bitter melon can help your cells utilize glucose and move it to your liver, muscles, and fat. This insulin-like activity may help to protect against insulin resistance and keep your blood sugar from rising.

In recent years, several studies confirmed the fruit’s role in blood sugar control. A 3-month study in 24 adults with diabetes showed that taking 2,000 mg of bitter melon daily decreased blood sugar and hemoglobin A1c, a test used to measure blood sugar control over three months. Another study in 40 people with diabetes found that taking 2,000 mg per day of bitter melon for 4 weeks led to a modest reduction in blood sugar levels. Bitter melon also significantly decreased levels of fructosamine, another marker of long-term blood sugar control.

The melon may also be able to help your body retain nutrients by blocking their conversion to glucose that ends up in your blood stream.

Bitter melon is a great source of several key nutrients.

One cup of raw bitter melon provides:

  • Kalorien: 20
  • Carbs: 4 Gramm
  • Faser: 2 grams – about 8% of your daily needs
  • Vitamin C: 93% of the Reference Daily Intake (RDI)
  • Vitamin A: 44% of the RDI
  • Folate: 17% of the RDI
  • Potassium: 8% of the RDI
  • Zinc: 5% of the RDI
  • Eisen: 4% of the RDI

Bitter melon can be helpful in ridding the body of kidney stones through naturally breaking them down. Bitter melon reduces high acid that help produce painful kidney stones. Infuse bitter melon powder with water and sip the tea.

Bitter melon is a good source of catechin, gallic acid, epicatechin, and chlorogenic acid – powerful antioxidant compounds that can help protect your cells against damage.

Research suggests that bitter melon contains certain compounds with cancer-fighting properties. For example, one test-tube study showed that bitter melon extract was effective at killing cancer cells of the stomach, colon, lung, and nasopharynx – the area located behind the nose at the back of your throat. Another test-tube study had similar findings, reporting that bitter melon extract was able to block the growth and spread of breast cancer cells while also promoting cancer cell death. (These studies were performed using concentrated amounts of bitter melon extract on individual cells in a laboratory.)

Several animal studies found that bitter melon may decrease cholesterol levels to support overall heart health.

One study in rats on a high-cholesterol diet observed that administering bitter melon extract led to significant decreases in levels of total cholesterol, LDL cholesterol, and triglycerides. Another study noted that giving rats a bitter melon extract significantly reduced cholesterol levels compared to a placebo. Higher doses of bitter melon showed the greatest decrease.

How to Buy

Many Asian grocery stores sell bitter melon as a whole food.

  • Select bitter melons that are small, bright green, firm, and without blemish or mold.
  • Bright dark green specimens will be less bitter tasting.

Bitter melon is also available as a powder and in capsules.

So speichern Sie

Keep fresh bitter melon wrapped in a tea towel in the vegetable drawer of the refrigerator for 4 to 5 days.

Bitter melons do not freeze well.

How to Cook

Bitter melon has a sharp flavor but works well in many dishes.

  • Bitter melon does not need to be peeled if sliced thinly. But you can trim and peel it if you prefer.
  • Seeds can be removed or not they may bring an additional bitterness to a serving especially as the gourd matures. To remove the seeds, cut the gourd into slices and pop out both seeds and pith with your finger, leaving a green ring, or halve the gourd lengthwise and scoop out the seed.
  • Bitter melon can be sliced crosswise into 1-inch or thinner rounds before cooking.
  • To stuff bitter melon, halve crosswise and ream out the core of seeds and pith.
  • To draw the bitterness from the bitter melon, slice and liberally salt it and set aside for 30 minutes. You can then rinse and press or squeeze the slices, and press again, and pat dry before using. If the bitter melon is still too bitter blanch the slices in boiling water–1 teaspoon of baking to two quarts of water until the melon turns a bright emerald color then plunge it in cold water, and drain before cooking.

Bitter melon can be enjoyed raw or cooked. All of the plant is edible, but some people find it too bitter. To reduce the bitterness try:


9 Reasons to Take Bitter Melon Every Day

Bitter melon, also called bitter gourd or bitter squash, is a green vegetable that is highly revered in many cultures for its medicinal properties. It’s consumed as food, medicine or as a dietary supplement safe to take on a daily basis. Bitter melon provides a nutritious source of vitamins and minerals. As its name suggests, it has a bitter taste. Researchers have identified 32 active chemicals in bitter melon that are responsible for its slew of health benefits.

1. Promotes Weight Loss

Carbohydrates turn into sugar and bitter melon helps metabolize these sugars. With increased metabolism of carbs, the body stores less as fat and instead uses it to build or maintain muscle. Bitter melon has also been found to metabolize fat already stored in the body [1], helping you lose weight. To use bitter melon for weight loss, supplement with it daily.

2. Prevents and Treats Diabetes

Bitter melon’s ability to improve sugar metabolism also makes it helpful for diabetes prevention and management. Bitter melon contains a chemical that acts like insulin to boost glucose metabolism and lower blood sugar levels. Multiple clinical trials have confirmed that bitter melon stimulates cellular uptake of glucose and improves glucose tolerance [2] in diabetic patients, making it a promising natural remedy for managing diabetes. It also helps people with diabetes by reducing inflammation and mediating gene expressions that control appetite and body weight.

3. Improves Cholesterol Levels

Bitter melon has been found to lower levels of bad cholesterol by reducing the absorption of cholesterol from food [3]. High amounts of cholesterol in the blood clog the arterial walls and increase your risk of heart disease, heart attack and stroke. Triglycerides are fats stored in the body that also increase your risk of heart problems. One study on rats showed that bitter melon supplementation reduced triglycerides stored in the liver [4].

4. Prevents and Removes Kidney Stones

When taken in therapeutic doses, bitter melon breaks down kidney stones. Excessive consumption of sugar and other acidic foods increases the body’s acidity and puts you at risk of developing kidney stones. Bitter vegetables like bitter melon balance this with an alkalizing effect. By reducing acid accumulation in the body and promoting alkalinity, bitter melon can prevent painful kidney stones.

5. Improves Digestive Health

Cultures with long histories of using bitter melon in traditional medicine understand that bitter foods promote digestive health. The liver plays a critical role in the digestion and assimilation of nutrients. Research shows that bitter melon helps detoxify the liver and prevent liver problems [5], including liver disease and cirrhosis of the liver. The bitterness of bitter melon also kills intestinal parasites, as well as the bacteria that causes stomach ulcers. It can relieve constipation, as it has a gentle laxative effect, and improve symptoms of inflammatory bowel disease by reducing inflammation.

6. Improves Skin Appearance

Bitter melon promotes glowing, beautiful, blemish-free skin from the inside out. By improving liver health, it enables the liver to detoxify the blood better. Blood toxicity manifests as skin problems such as acne, psoriasis and eczema. Bitter melon’s anti-inflammatory properties make it a useful topical skin treatment for psoriasis and eczema simply apply bitter melon juice to the affected area.

7. Provides a Rich Source of Vitamin K

Vitamin K is critical for supporting bone health and reducing inflammation in the body. Maintaining optimal vitamin K levels is crucial for people with arthritis and other inflammatory conditions. Just one serving of bitter melon meets your entire daily requirement of vitamin K. Taking a bitter melon supplement every day ensures you don’t become deficient in this vital nutrient.

8. Boosts Your Immune System

Bitter melon has antibacterial and antiviral qualities that defend against pathogens, such as the ones that cause the common cold and seasonal flu. Its antioxidant properties reduce oxidative stress, also known as free radical damage. Oxidative stress limits immune function, whereas antioxidants help the body’s natural defense system function in high-gear.

9. Helps Prevent and Slow the Growth of Cancer

Bitter melon is a cancer-fighting food that has been found to restrict the growth of pancreatic, breast, colon, liver and prostate cancer cells. It promotes heavy metal detoxification and reduces oxidative stress, which are both actions linked to cancer prevention. A medical study published in Carcinogenesis [6] concluded that bitter melon juice possessed a strong anticancer property against human pancreatic carcinoma cells, as it helped stop these cancerous cells from multiplying in vitro.

Abschließende Gedanken

Bitter melon is a superfood with many therapeutic benefits. It has a long history of use in Chinese and Ayurvedic medicine, and there’s no shortage of scientific research that supports its medicinal properties. Supplementing with bitter melon daily can help you prevent several diseases, manage your weight, enhance the beauty of your skin, prevent colds and get the nutrients your body needs.


Yogurt-based smoothies

Shutterstock

Speaking of probiotics, yogurt is known for being another powerhouse when it comes to this "good" bacteria. However, in order to reap these benefits, you'll need to choose a product that contains the "Live and Active Cultures" logo.

Yogurt is loaded with protein, vitamins, and minerals than milk, and thanks to its acidity, it's a lot easier for the body to absorb some of the nutrients it contains—such as calcium, magnesium, and zinc. According to Tufts University, research has confirmed that people who consume yogurt on the regular are more likely to have lower blood pressure and to have a better time managing their weight.

So, next time you're whipping up a smoothie, try adding 1/2 cup of plain, low-fat Greek yogurt—not only could this habit potentially help you to live longer, but it'll also result in richer, more satiating blends. Get started with these Best Greek Yogurts, According to Nutritionists.


Schau das Video: Melouny 2014


Bemerkungen:

  1. Montez

    Es gibt eine Website mit einer riesigen Menge an Informationen zu einem Thema, das Sie interessiert.

  2. Cecilio

    Ich glaube, dass Sie falsch liegen. Ich bin sicher. Maile mir per PN.

  3. Lancdon

    Ich akzeptiere es mit Vergnügen. Meiner Meinung nach ist dies relevant, ich werde an der Diskussion teilnehmen. Zusammen können wir zur richtigen Antwort kommen.

  4. Malone

    Tolle, nützliche Informationen

  5. Donnan

    Es nähert sich nicht mir. Vielleicht gibt es immer noch Varianten?

  6. Mor

    Nein, ich kann es dir nicht sagen.



Eine Nachricht schreiben